Streit unter YouTubern führte zu Massenschlägerei in Berlin

Der Aufruf von zwei rivalisierenden YouTubern im Internet hat am Donnerstagabend eine Massenschlägerei auf dem Berliner Alexanderplatz ausgelöst. 400 Jugendliche und junge Männer versammelten sich am Nachmittag dort.

Nach Angaben der Polizei gerieten etwa 50 von ihnen in Streit und gingen mit Faustschlägen, Fußtritten und Pfefferspray aufeinander los. Auf Videos im Internet ist zu sehen, wie Gruppen aggressiver Männer sich prügeln. Die Polizei rückte mit einem großen Aufgebot an und versuchte, die Jugendlichen zu trennen.

„Dabei setzten die Beamten auch Reizgas ein“, sagte ein Sprecher. Ein Mann versuchte dabei, einen Polizisten in die Menge zu ziehen. Die Polizei forderte die Menge mit Lautsprecherdurchsagen auf, den Alexanderplatz zu verlassen. Etwas später zerstreute sich die Menge. „Etwa 20 von ihnen rannten in den U-Bahnhof und sprangen ins Gleisbett, wo sie sich mit Schottersteinen bewarfen“, sagte der Polizeisprecher. Hier nahm die Polizei sieben Beteiligte vorübergehend fest.